img1
So oder ähnlich (Querfomat) wird das Deckblatt des Naturkalenders 2023 aussehen

Digitalfotowettbewerb – stimmungsvolle Natur- und Landschaftsfotos für unseren Kalender 2023 gesucht.
Preise von zwölfmal 50 Stewwert-Talern zu gewinnen.

Liebe Fotografie-Begeisterte!

Im August 2021 starteten wir mit unseren Natur- und Landschaftsfoto-Wettbewerb, der noch bis zum 15. August dieses Jahres (2022) läuft. Teilnehmen kann jeder, der hobbymäßig fotografiert, egal welchen Alters, egal ob er in Drensteinfurt wohnt oder nicht. Jeder, der teilnimmt, kann bis zu fünf Fotos einreichen. Diese wollen wir in einem großformatigen Kalender veröffentlichen, der für das Jahr 2023 geplant ist.

Dieser Kalender ist für querformatige Aufnahmen konzipiert. Das Druckformat ist 42 cm breit und 29,7 cm hoch.

Außerdem möchten wir ausgesuchte Fotos in einer Ausstellung im Rahmen unserer Veranstaltung „Tag der Natur“ am 21. August 2022 präsentieren. Bis jetzt haben wir bereits eine ganze Reihe vielversprechender Aufnahmen erhalten, doch sind wir schon sehr gespannt darauf, was noch geliefert wird.

Jetzt ist es an der Zeit, loszulegen. Vielleicht gelingt noch ein schönes winterliches Motiv, ansonsten bieten der kommende Frühling und auch der Sommer noch viele Möglichkeiten.

12 x 50 „Stewwert-Taler“ als Prämien

Den Bildautorinnen und -autoren, deren Natur- oder Landschaftsfoto als Kalenderblatt erscheint, winkt eine Prämie von jeweils 50 Stewwert-Talern. (Diese Gutscheine können im Drensteinfurter Einzelhandel, in der örtlichen Gastronomie und bei örtlichen Dienstleistern eingelöst werden.) Eine Jury wird nach Einsendeschluss die Monatsmotive aussuchen, die gedruckt werden sollen.

Wer kann mitmachen und was für Bilder werden gesucht?

Das Kalenderprojekt richtet sich an alle Natur- und Fotobegeisterten Hobbyisten. Gesucht sind Bilder mit besonderem Reiz, die den Blick auf sich ziehen und auf denen das Auge gerne verweilt. In ihnen sollte sich die Schönheit unser Landschaft, die (im Bestand leider gefährdete) Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt sowie die unterschiedlichen Aspekte der Jahreszeiten widerspiegeln. Auch Bauwerke wie zum Beispiel schöne Bauernhöfe dürfen in das Motiv hineinspielen, sollten es aber nicht dominieren. Wer ein Foto für den Kalender macht, sollte sich bei der Motivsuche vergegenwärtigen, das es einen Monat lang an der Wand hängt und deshalb für das Auge etwas bieten sollte, damit es im Bild spazieren gehen kann.

Bedingungen:
Die Bilder müssen innerhalb der politischen Grenzen von Drensteinfurt entstanden sein. Damit sind also auch Rinkerode, Walstedde, Ameke und Mersch inbegriffen. Alle gängigen digitalen Bildformate können eingesandt werden, entweder bereits nachbearbeitet oder so wie sie aus der Kamera kommen. Neben JPEG, TIFF oder Photoshop ist auch das RAW-Format (ggf. mit JPEG-Voransicht) willkommen. Die Bildauflösung soll für den Druck in DIN A3 genügend hoch sein. Achtung: Manche E-Mail-Programme verringern die Auflösung von Bildern automatisch vor dem Versenden. Für einen professionellen Druck reicht das dann nicht mehr aus. Und man sollte bei Kameras von vornherein die maximale Auflösung einstellen.

Die digitalen Bilder können per E-Mail an kalender@heimatverein-drensteinfurt.de

Abgabeschluss:
Die Bilder sind bis zum 15. August 2022 einzureichen. Eine Jury wird alle Bilder sichten und die Motive für den Kalender auswählen sowie eine Anzahl von Bildern für die Preisverleihung nominieren. nominieren.

Heimatvereinsvorsitzender Franz-Josef Naber sagt: „Unser Online-Seminar zur Landschaftsfotografie, das am 26. Mai stattfand, ist sehr gut angekommen und daraus entstand die Idee zu diesem Fotowettbewerb. Die heimische Natur, die Landschaft mit ihren Lebewesen ist so vielfältig, das es sich lohnt, ihr einen Kalender zu widmen. Allein in Drensteinfurt gibt es zahlreiche Leute, die sich mit viel Hingabe mit der Fotografie und ihren Ausdrucksmöglichkeiten beschäftigen; der Kalenderwettbewerb bietet weitere Anreize für kreatives fotografisches Schaffen. Dabei kommt es weniger darauf an, eine möglichst teure Kameraausrüstung zu haben, sondern vielmehr auf die Sichtweise und den Blick für das Motiv.“

Fragen offen?
Fragen direkt beantworten die Projektleiter Armin Asbrand, Tel. (01575 1607785)
und Holger Martsch (Tel. 0160 994 879 76).


Leseprobe Landschaftsfotografie

weiterlesen...